Gräber von Prominenten

Historisches Grab von Professor Vischer.

Auf dem Wolfgottesacker sind viele bekannte Basler Persönlichkeiten des 19. und 20. Jh. bestattet, so die Kunstmaler Ernst Stückelberg (1831–1903) und Otto Abt (1903–1982), der Historiker Rudolf Wackernagel (1855–1925) oder der Jazzmusiker George Gruntz (1932–2013).

Bei der Aufhebung der Gottesäcker Kannenfeld und Horburg (1952) wurden rund 50 Grabmale bekannter Persönlichkeiten im Sinne eines Denkmals auf dem Wolfgottesacker aufgestellt: darunter die Grabmale des Mediziners Carl Gustav Jung (der Ältere, 1794–1864) und des Rechtsgelehrten und Altertumsforschers Johann Jakob Bachofen (1815–1887).
Auf dem Friedhof am Hörnli wiederum sind z.B. der Kunsthistoriker Jacob Burckhardt, der Theologe Karl Barth, der Psychiater und Philosoph Karl Jaspers, der Basler Maler Alfred Heinrich Pellegrini, der Lokalchronist Gustav Adolf Wanner, die Schriftstellerin Cècile Ines Loos und das Sammlerehepaar Hildy und Ernst Beyeler (Fondation Beyeler, Riehen) bestattet. Weitere Personen, die das Basler Kulturleben geprägt und hier ihre letzte Ruhestätte gefunden haben, sind die Oldtimersammler Fritz und Hans Schlumpf (Cité de l’Automobile, Mulhouse), die sogenannte Märlitante Trudi Gerster oder die sozial engagierte Popcorn-Verkäuferin Selmeli Ratti. Auch Sportgrössen sind zu finden, so der Fussball-Schiedsrichter Godi Dienst (WM-Final 1966) und die FCB-Fussballer Seppe Hügi, genannt Goldfiessli, und Bruno Michaud.