Vögel und Glas

Einer von vielen verendeten Vögeln, die gegen eine Glasscheibe geflogen sind. (Bild: Schmid; www.vogelwarte.ch)

Jährlich verenden tausende Vögel durch den Flug gegen Fensterscheiben.

Vögel und Glas – ein Problem von unterschätzter Dimension

Vögel können Hindernisse in ihren Lebensräumen leicht umfliegen. Aber auf unsichtbare Hindernisse wie Glasscheiben sind sie nicht vorbereitet. Die Gefahr einer Kollision ist heute enorm gross. Nach verschiedenen Untersuchungen ist pro Jahr und Gebäude mit mindestens einem Todesopfer zu rechnen, vermutlich mit wesentlich mehr, denn die Dunkelziffer ist sehr hoch. Oft kommt es selbst an Orten zu Kollisionen, wo man eigentlich nicht damit rechnen würde. Auch wenn Vögel nach einem Aufprall unverletzt scheinen, so geht dennoch jeder zweite später an inneren Verletzungen ein. Betroffen sind fast alle Vogelgruppen, darunter auch seltene und bedrohte Arten.

Glas ist eine doppelte Gefahrenquelle:

  • Es reflektiert die Umgebung: Bäume und der Himmel spiegeln sich und täuschen dem Vogel einen Lebensraum vor.
  • Es ist durchsichtig: Der Vogel sieht den Busch hinter den Glasscheiben und nimmt dabei das Hindernis nicht wahr.

Schutzmassnahmen vor dem Bau

Bevor Sie Glas an Stellen einsetzen, wo es eine Gefahr für Vögel sein könnte, machen Sie sich bitte folgende Überlegungen:

  • Muss es wirklich transparentes oder stark spiegelndes Glas sein?
  • Würde auch eine mobile Vorrichtung reichen, die nur im Bedarfsfall aufgestellt wird (z. B. Windschutz)?
  • Kann eine Konstruktionsart gewählt werden, bei der die Scheiben zwischen Mauern zurückversetzt werden?
  • Wo sind die Gefahren am grössten und wie kann man vorbeugen?


Nutzen Sie Alternativen:

  • geripptes, geriffeltes, mattiertes, sandgestrahltes, geätztes, eingefärbtes, bedrucktes Glas (Punktraster, Bedeckung mind. 25%)
  • möglichst reflexionsarmes Glas (Reflexionsgrad max. 15%)
  • Milchglas, Kathedralglas, Glasbausteine, Stegplatten
  • andere undurchsichtige Materialien
  • mit Sprossen unterteilte Fenster
  • Oberlichter statt seitliche Fenster
  • Glasflächen neigen statt im rechten Winkel anbringen


Handelsübliches, getöntes Glas ist nicht empfehlenswert, da dieses normalerweise die Umgebung stark reflektiert.
 

Texte und Broschüren: Mit freundlicher Genehmigung der Schweizerischen Vogelwarte Sempach

nach oben