Pflegeanleitung für Weihnachtssterne

Oft werden die Weihnachtssterne nach Weihnachten achtlos in den Mülleimer geworfen, obwohl es sich nicht um einjährige Pflanzen handelt. Mehrjährige Kultur ist sehr einfach möglich, wenn man sie im Frühjahr zurückschneidet und in frisches Substrat umtopft. Im Sommer stellt man sie dann vorzugsweise ins Freie. Die Blüteninduktion kann man bei kleineren Pflanzen im Herbst dann sehr leicht durch tägliches Abdecken, beispielsweise mit einem lichtdichten Eimer, erzwingen. Oft genug fangen die Pflanzen aber auch ohne künstliche Massnahmen von selbst an zu blühen – wenn wahrscheinlich auch nicht pünktlich zum 1. Advent.

So pflegen Sie Ihren Weihnachtsstern richtig

Nur spärlich giessen!
Euphorbia pulcherrima benötigt nur wenig Wasser. Das Substrat sollte wirklich nur leicht feucht sein. Wenn man den Finger in das Substrat bohrt und dabei schon Nässe spürt,
ist es deutlich zu nass. Häufigster Pflegefehler ist zu häufiges und zu reichliches Giessen. Insbesondere vertragen Weihnachtssterne keine Staunässe. Gelbwerden der Blätter und schlimmstenfalls Absterben der Pflanze wäre die Folge.

Feierliche Ausstrahlung dank viel Licht!
Ein heller, gern auch sonniger Standort ist ideal. Der Weihnachtsstern toleriert auch Halbschatten, sofern die Temperatur nicht zu hoch ist.

Ein Euphorbia mags tropisch!
Während der Blüte sollten die Temperatur zwischen 15 und 22 °C liegen. Bei zu hohen Temperaturen und zu wenig Licht (Euphorbia mag am liebsten tropische Sonne!) bekommt die Pflanze gelbe Blätter.

Düngung
Düngen Sie während der Blütezeit und immer dann, wenn die Pflanze wächst, ein- bis zweimal pro Woche mit einem beliebigen Volldünger, den Sie nach Herstellervorschrift ansetzen.