Nachtigallenwäldeli

Fussweg des heutigen Nachtigallenwäldlis entlang des Birsigs.

Das Nachtigallenwäldeli soll aufgewertet werden. Die Neugestaltung des Grünraums zwischen Zoo-Parkplatz und Heuwaage wird mit einem Projekt des Tiefbauamtes im Bereich des Heuwaage-Parkplatzes koordiniert, das Massnahmen für einen besseren Hochwasserschutz realisiert. Die Fertigstellung des Nachtigallenwäldelis und der Heuwaage im Bereich des Birsigs ist für Mitte 2017 geplant.

Neugestaltung Nachtigallenwäldeli

Plan des zukünftigen Nachtigallenwäldelis.
Bild vergrössert anzeigen
Das Nachtigallenwäldeli soll zum attraktiven Aufenthaltsort werden.

Das Nachtigallenwäldeli dient heute vorwiegend als Durchgangsort zwischen Heuwaage und Zolli. Die Stadtgärtnerei plant, den gegenwärtig nicht sehr einladenden Grünstreifen in eine Parkanlage mit vielfältigem und attraktivem Aufenthaltsangebot umzugestalten.

Für das Nachtigallenwäldeli ist vorgesehen, die für den Zoo typische netzartige Wegstruktur mit drei Fussgängerstegen über den Birsig fortzusetzen, um so die beiden Parkseiten miteinander zu verbinden und neue Achsen zwischen Bachletten und Gundeli zu schaffen. Um das Nachtigallenwäldeli weg vom reinen Durchgangsort hin zu einem vielfältig nutzbaren Park zu führen, legt die Stadtgärtnerei grossen Wert auf Aufenthalts- und Erholungsqualitäten. Jungbäume werden die strenge lineare Baumanordnung auflockern, zusätzliche Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein. Durch den Abbruch des Gebäudes mit dem angebauten Archivraum an der Binningerstrasse 4 wird ein Engpass beseitigt, so dass Ein- und Ausblicke in Ost-West-Richtung möglich werden. Geplante kleine Plätzchen und Grünflächen verleihen dem Park Grosszügigkeit und eine freundliche Atmosphäre.

Hochwasserschutz

Der Birsig ist durch das Nachtigallenwäldeli auf einer Strecke von rund 550 Metern offen geführt, im Bereich des Zollis und nach der Munimattbrücke unter der Innenstadt hindurch bis zum Rhein ist er eingedolt. Die Naturschutz- und Fliessgewässerkonzepte der Stadt Basel fordern für den offen geführten Bereich eine ökologische Aufwertung des Bachlaufes. Eine eigentliche Revitalisierung, wie sie bei der Wiese oder der Birs erfolgte, lässt sich aufgrund der tiefen Lage des Birsigs und seiner Nähe zum nur wenig darunter liegenden Grundwasser nicht verwirklichen. Um den Anforderungen der Naturschutz- und Fliessgewässerkonzepte dennoch gerecht zu werden, soll im Bereich Heuwaage das Parkdeck abgebrochen und der eingedolte Birsig zwischen Munimattbrücke und Aubergbrücke offengelegt werden. Die Unterführung Lohweg soll neu als attraktive Fussverbindung dienen.