150 Jahre Wolfgottesacker

Der historische Wolfgottesacker feierte im 2022 sein 150-jähriges Bestehen.

Seit 150 Jahren für Verstorbene und Hinterbliebene da

Der Wolfgottesacker wurde 1872 eingeweiht und gilt als eine der schönsten Friedhofanlagen des 19. Jahrhunderts in der Schweiz. Noch heute erfolgen dort Beisetzungen – keine Selbstverständlichkeit für einen städtischen Friedhof. Im Jahr 2022 ist der historische Wolfgottesacker 150 Jahre alt.

Die grüne Oase im hektischen Quartier

Der Wolfgottesacker liegt mitten im Gewerbegebiet des Dreispitz. Bei seiner Eröffnung vor 150 Jahren lag er noch ganz in ländlicher Umgebung und galt als eine der schönsten Friedhofsanlagen der Schweiz. Der Wolfgottesacker ist fester Bestandteil des Gundelinger Quartiers und als Oase für Ruhe, Erholung und Natur wichtiger denn je.

Historische Grabmale und viel Natur

Der Wolfgottesacker zeichnet sich durch seine historischen Grabmale und seine besonderen Naturwerte aus. Die gesamte Gartenanlage steht unter Denkmalschutz. Die Stadtgärtnerei hegt und pflegt den Garten mit Weitsicht und grossem Engagement. Analog dem Kapitelbild oben mit dem fliessenden Übergang von schwarz-weiss zu farbig führt die Stadtgärtnerei die Friedhofanlage aus der Vergangenheit, in die Gegenwart und die Zukunft.

Allerheiligen Konzert zum 150-Jahr-Jubiläum

Allerheiligen Konzert Wolfgottesacker
Kapelle Wolfgottesacker

Allerheiligen-Konzert 2022 im Jubiläumsjahr - für einmal auf dem Friedhof Wolfgottesacker

Das Allerheiligen-Konzert bildete den krönenden Abschluss des Jubiläumsjahres 150 Jahre Wolfgottesacker.

Das Duo «I spiritilli a la Francese» (Alexander Schmid am altfranzösischen Spinett und Florentin Manetsch, Flöte) spielten Musik u. a. von Loeillet, Hotteterre und Philidor. Jan Lurvink las zum Anlass passende Texte.

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres kamen 110 Besucherinnen und Besucher. Alle waren begeistert und lauschten den ungewohnten Klängen des Spinetts und der Flöte, die angenehm berührten.

Im Anschluss wurde zum «Lichemöhli» mit Kürbissuppe und Umtrunk durch die Stadtgärtnerei, Abteilung Friedhöfe Basel geladen.