Spielplatzkonzept

Detail einer Spiellandschaft auf der Oekolampadmatte

Für Kinder ist Spielen ein natürliches Bedürfnis. Im wahrsten Worte lernen sie spielend viel für spätere Leben. Darum legt die Stadtgärtnerei besonders viel Wert auf die Spielplätze in den Quartieren.

Kinder lernen im Spiel mit sich und anderen, sich zu bewegen, soziale Kontakte zu knüpfen, sich in grösseren Gruppen zu verhalten, sich durchzusetzen, Regeln einzuhalten, selbstständig zu sein und sich und ihre Umwelt zu organisieren. Spielen bedeutet also, sich zu entwicklen.

60 öffentliche Spielplätze in sehr unterschiedlicher Grösse bieten in Basel eine Vielzahl an Spielmöglichkeiten für Kinder an. Mit dem Spielplatzkonzept wurde 2009 eine Bestandsaufnahme der öffentlichen Spielplätze gemacht und gleichzeitig untersucht, wie diese Spielplätze räumlich verteilt sind, wie gut sie erreichbar sind und wie vielfältig und hochwertig sie gestaltet sind. Das Konzept zeigt auf, wo Handlungsbedarf besteht und wie der Spielwert der öffentlichen Spielplätze erhöht und entwickelt werden kann.

Mit der Erhöhung der Sicherheit auf den öffentlichen Spieplätzen wurden diese in den letzten Jahren auch gestalterisch aufgewertet. Auf Schulhöfen, Bolzplätzen und privaten Spielplätzen besteht heute zusätzlich ein vielfäliges Spielangebot, das die fehlenden öffentlichen Spielplätze ergänzt. Der Bedarf an neuen, weiteren öffentlichen Spielplätzen wird bei den anstehenden städtebaulichen Arealentwicklungen frühzeitig eingebracht und berücksichtigt.

nach oben

Bildergalerie

Kunststoffrasen - Spielfeld auf der Liesbergermatte Zoom

Kunstrasen-Spielfeld auf der Liesbergermatte

Basketball und Tischtennis Spielen im Erlenmattpark Zoom

Basketball und Tischtennis im Erlenmattpark

Blick auf den Spieplatz in der Dreirosenanlage Zoom

Blick auf den Spieplatz in der Dreirosenanlage

nach oben