Garten zur Sandgrube

Parterre mit Blick auf das Nebengebäude

Zum historischen Landgut «Zur Sandgrube» gehört ein grosszügiger historischer Garten. Dieser soll saniert und der Öffentlichkeit besser zugänglich gemacht werden.

Umgestaltung

Das Landgut «Zur Sandgrube» ist eine für Basel herausragende barocke Liegenschaft. In der Zeit zwischen 1745 und 1751 liess sich der Seidenbandfabrikat und spätere Oberzunftmeister Achilles Leissler diesen Landsitz mit dazugehörigem Garten errichten.

1931 erwarb der Staat die Liegenschaft. In den historischen Gebäuden war von 1959 bis 2018 das Kantonale Lehrerseminar untergebracht. Im Herbst 2019 zog das Europa-Institut als neuer Nutzer in die Räumlichkeiten des «Landgut zur Sandgrube» ein.

Aktueller Anlass für das Projekt sind der Nutzerwechsel, die geplante stärkere Öffnung und der Sanierungsbedarf einzelner Gartenteile. Die Stadtgärtnerei erarbeitete 2018 ein Entwicklungskonzept. Mit folgenden Massnahmen werden Zugänglichkeit und Aufenthalt für die Öffentlichkeit deutlich verbessert:

  • Restaurierung zentraler Brunnen, Teichanlage und Brücke
  • neue Beläge, neue Randabschlüsse
  • neuer Zugang mit Tor und Treppe (Zugang für die Öffentlichkeit; übergeordnete Fusswegeverbindung)
  • neue Aufenthaltsbereiche und Ausstattungen
  • neue Einfassungshecken und Pflanzkonzepte

Zeitplan

Die Gesamtsanierung und teilweise Umgestaltung ist für die Jahre 2020 und 2021 vorgesehen.

nach oben

Bildergalerie

Vorplatz des Landguts Zur Sandgrube Zoom

Vorplatz des Landguts Zur Sandgrube

Zentrales Brunnenbecken. Zoom

Zentrales Brunnenbecken

Überwachsener Teich Zoom

Überwachsener Teich

nach oben