St. Albantor-Anlage

Mergelwege umgeben von gehölzbestandenen Grünflächen im Bereich der alten Schanze.

Aufgrund des Zustands der bestehenden Infrastruktur erfährt die historische Anlage eine ökologische Aufwertung, die Wege werden saniert und das Mobiliar ersetzt. Neu entsteht ein kleiner Spielbereich für die Kinder des Quartiers.

Umgestaltung

Nach Abschluss der Erneuerung der Strasse St. Alban-Anlage und der Tramhaltestelle St. Alban-Tor im Jahr 2021 saniert nun die Stadtgärtnerei die St. Albantor-Anlage. 

Die Wege werden erneuert und an die Oberflächengestaltung der umgebenden Strassen mit der behindertengerechten Tramhaltestelle angepasst. Im Bereich des Tors wird die Wegführung leicht versetzt. Die Sanierung des Fusswegs vom St. Albantor hinunter zur St. Alban-Talstrasse startete bereits Ende 2021. Die in die Jahre gekommenen Sitzbänke entlang der Wege werden ausgewechselt.

In den vergangenen Jahrzehnten sind die Bäume stark gewachsen. Einzelne Bäume nehmen heute so viel Platz ein, dass sie sich gegenseitig in ihrer Entwicklung behindern. Monotone Efeuflächen bilden den Unterwuchs. Anstelle des Efeus legt die Stadtgärtnerei im Bereich der Schanze artenreiche Wildblumenwiesen an, die vielen Insektenarten einen Lebensraum bieten. In den Baumkronen installiert sie Fledermauskästen. Bereits heute bevölkern Feldermäuse die Grünanlage, so finden sie noch bessere Bedingungen vor. Damit der heute dichte Baumbestand lockerer und jünger wird, ersetzt die Stadtgärtnerei zwölf Bäume durch Jungbäume. Sie platziert die Bäume so, dass der Baumbestand der St. Albantor-Anlage auch künftig vital ist und Schatten spendet.

Für die Kinder der angrenzenden Quartiere entsteht rheinseitig auf der Rasenfläche vor dem Tor ein kleiner Spielbereich mit Sandkasten. Im Zentrum der Anlage spendet in Zukunft ein Brunnen Trinkwasser, an heissen Tagen können die Kinder hier auch «wässerlen».

Sperrung

Während den Bauarbeiten ist die Grünanlage für die Bevölkerung komplett gesperrt. Eine Umleitung ist signalisiert.

Zeitplan

Realisierung 1. Jahreshälfte 2022

nach oben