Winkelriedplatz

Der Winkelriedplatz ist in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den Anforderungen der Nutzer.

Der 5'000 Quadratmeter grosse Winkelriedplatz ist eine der wenigen öffentlichen Grün- und Freiflächen im dicht bebauten Gundeldinger Quartier. Um die Aufenthaltsqualität im Gundeldinger Quartier weiter zu steigern, wird die Stadtgärtnerei Basel den Winkelriedplatz neu gestalten.

Dank seiner zentralen Lage ist der Winkelriedplatz für die Bevölkerung und vor allem für die Kinder des Quartiers gut erreichbar. Er dient als Treffpunkt und als Ort zum Spielen. Neue Grünflächen zu schaffen, ist im Gundeldi wegen der hohen Baudichte kaum möglich. Umso wichtiger ist es, die bestehenden Anlagen zu verbessern und weiterzuentwickeln. Eine Aufwertung bestehender Grünflächen im Sinne der Aufenthaltsqualität und der Nutzungsmöglichkeiten ist auch eine der Kernforderungen des jüngst konzipierten Grün- und Freiraumkonzeptes Gundeldingen.

Umgestaltung

Für die Grünanlage besteht seit längerem dringender Sanierungsbedarf. Das inzwischen veraltete Gestaltungskonzept für den Winkelriedplatz stammt aus dem Jahr 1960. In den letzten Jahren wurde mit kleineren, partiellen Instandsetzungs- und Verbesserungsmassnahmen versucht, die Aufenthaltsqualität und die Nutzungsmöglichkeiten dieser Grünanlage zu erhöhen.

Um den Fokus auf eine zeitgemässe und nachhaltige Gestaltung des Winkelriedplatzes zu richten, wurde ein Gestaltungswettbewerb durchgeführt.
Das Siegerprojekt «Spielraum» des Berliner Landschaftsarchitekten Franz Reschke überzeugte die Jury durch eine durchdachte, sorgfältig ausgearbeitete Grundstruktur, räumliche Qualitäten und schlüssige Detailüberlegungen.

Der Entwurf übernimmt die historische Einteilung des Winkelriedplatzes. Er integriert einerseits den wertvollen Baumbestand und interpretiert gleichzeitig die Grünanlage neu. Strauchpflanzungen in unterschiedlicher Höhe und Dichte umrahmen den Platz und bieten Raum für Spiel, Erholung und Begegnung. Im gut besonnten Bereich an der Sempacherstrasse entsteht mit einem grossen, auch im Winter bespielbaren Wasserbecken ein Treffpunkt für Jung und Alt. Der Bereich beim bestehenden Trafo-Gebäude erhält einen multifunktionalen Platz für Sport, Spiele und Kultur – Nutzungen also, die eher Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen. Das Zentrum wird von den bestehenden Bäumen überdacht – so entsteht quasi eine Baumhalle, die flexibel genutzt werden kann.

Zudem plant das Hochbauamt eine Teilumnutzung des vorhandenen Trafogebäudes als Kiosk oder Café, was ebenfalls zur Belebung des Platzes beitragen dürfte.

Zeitplan

Sofern der Regierungsrat dem Projekt zustimmt, soll die Umgestaltung des Winkelriedplatzes in den Jahren 2021/22 erfolgen.

Mitwirkung

Seit der Quartierbeteiligung am Grün- und Freiraumkonzept Gundeli im Juni 2014, erfolgten kleinere Sofortmassnahmen: Etwa ein Rückschnitt der Bäume für mehr Licht. Die weiteren Anliegen der Nutzergruppen konnten nun im Rahmen des aktuellen Projektes mit einer Begleitgruppe aus Anwohnerinnen, Nutzern und der Quartierkoordination Gundeldingen evaluiert und in einer koordinierten Neugestaltung der Anlage bestmöglich berücksichtigt werden. Die Begleitgruppe bleibt im Projekt weiterhin eingebunden.

nach oben

Bildergalerie

Visualisierung von Franz Reschke Landschaftsarchitekten aus Gestaltungswettbewerb 2017 Zoom

Visualisierung von Franz Reschke Landschaftsarchitekten aus Gestaltungswettbewerb 2017

nach oben